Hanggarten, Radebeul

Das an einem Südhang gelegene Grundstück in Radebeul stellt aufgrund seiner Lage eine besondere Herausforderung an Gestaltung, Pflanzenverwendung und bautechnische Ausführung dar. Die Intention des Entwurfes ist es, eine räumliche Strukturierung des Gartenraumes zu erlangen.

Geschwungene Mauerverläufe aus Sandstein gliedern den Garten, schaffen einzelne kleine Räume und begrenzen die mit Stauden und Gehölzen bepflanzten Bereiche. Die Mauern werden von einer zusammenhängenden Rollrasenfläche umflossen. Die geradlinigen Grundstücksränder werden mit Sträuchern wie Blutrotem Hartriegel, Tamariske oder Schneespiere bepflanzt. Obstgehölze wie Johannisbeere ergänzen die Ziersträucher. Als Stauden kommen trockenheitsverträgliche Arten wie Frauenmantel, Katzenminze bzw. Elfenblume zum Einsatz. Dadurch entsteht eine lebendige Kulissenpflanzung, welche durch ihre geschwungene Form räumliche Weite vermittelt. Als Highlights innerhalb der Pflanzung wurden Rittersporn und Fetthenne verwendet.

Einen besonderen Akzent im Garten setzt die am oberen Hang angeordnete Terrasse aus Sibirischer Lärche. Der bestehende Sauerkirschbaum wird in die Terrassenkonstruktion integriert. Von diesem separierten Sitzplatz besteht eine Blickbeziehung bis zur Altstadt Dresdens.

FAKTEN

Planung 02-03/2009

Bauzeit 04-05/2009

Fläche 480 m²

Kontakt

0351 / 26 72 363

0351 / 26 72 364

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!